Midt i Norge

Es ist schon eine ganze Weile her, da wurde Hestmannen, der ungehorsame Sohn des Trollkönigs Vågekallen, von einer glühenden Sehnsucht nach der schönen Jungfrau Lekamøya ergriffen und beschloss, sie zu rauben. Die jedoch begab sich auf die Flucht, sie war schnell und gewann immer mehr Vorsprung. Da spannte der enttäuschte Liebhaber seinen Bogen und schoss einen Pfeil auf sie ab, was zum Glück nicht unbeobachtet blieb: In letzter Sekunde warf König Vågekallen seinen Hut genau in die Flugbahn, um Lekamøya zu retten. Als im selben Moment die Sonne aufging, versteinerte die Szenerie und der Hut blieb, glatt durchschossen, liegen. Vor zwei Tagen haben wir uns den Tatort auf der Insel Torget angesehen, sind durch das Loch und ein Stück um den Hut herumgewandert. „Torghatten“ heißt der 258 Meter hohe Berg und ist so markant und bekannt, dass die Hurtigrutenschiffe draußen eine Schleife fahren, um ihren Passagieren den Blick durch die sagenumwobene Öffnung zu ermöglichen. Die ist aus der Nähe ziemlich beeindruckend: Schroff geformt und riesige 166 Meter lang, 28 Meter breit und 75 Meter hoch führt sie durch den Fels.

Auch die schöne Jungfrau Lekamøya wurde natürlich zu Stein, ihre Flucht endete südlich von Torget auf der Insel Leka, die wir zuvor ebenfalls besucht haben. Doch hier steht nicht die Legende um die Trollkönige und ihre Familien im Vordergrund, sondern die Geologie. Denn Leka besteht teils aus altem Meeresboden, der vor rund 400 Millionen Jahren durch die Kollision der Kontinente Laurantia und Balika nach oben gedrückt wurde, und ist als UNESCO Global Geopark geschützt. Fahrrad und Wanderstiefel sind die ideale Kombination, um die Insel zu erkunden: 28 kaum befahrene Straßenkilometer führen einmal rundherum, immer wieder gibt es mehr oder weniger anspruchsvolle Abstecher über Stock und Stein. Am außergewöhnlichsten ist ein Weg, der an der Nordwestküste ins Inselinnere führt, zunächst durch Felder und moosigen Wald. Doch dann klettern wir über gelbrotes Gestein bergan, wie es sonst nur mehrere Kilometer tief unter der Erdoberfläche vorkommt. Fachleute können hier die Moho-Diskontinuität erkennen, die Grenze zwischen Erdmantel und Erdkruste. Wir sehen eine sehr spezielle und faszinierende Landschaft und einen extrem schön gelegenen Picknickplatz mit Aussicht.

Nach den beiden Inselerlebnissen stoppen wir auf dem Festland in Brønnøysund. Das wäre normalerweise kaum erwähnenswert, bildete der Ort nicht die genaue geografische Mitte von Norwegens Küstenlinie: Von hier aus sind es 840 Kilometer sowohl zum Kap Lindesnes im Süden, das wir am 9. Juni passiert haben, als auch zum Nordkap. Fasziniert stehen wir vor dem Schild und machen uns klar, dass noch ganz schön viel faszinierendes Norwegen vor uns liegt. Doch heute pausiert die weitere Erkundung. Wir sitzen in einem beheizten (sogar fußbodenbeheizten!) Aufenthaltsraum im kleinen Hafen von Igerøya auf der Insel Vega und sehen durch das Fenster unser geschundenes Schiff, das mit Krängung am Steg liegt. Draußen stürmt es gerade mit bis zu 45 Knoten, Windstärke 9, Wolken jagen über den Himmel, immer wieder fliegt Regen quer vorbei, Möwen werden auf links gedreht. Morgen soll es wieder friedlich sein, sagen die Wetterdienste.

Ludger
August 29th, 2022 at 8:09 pm

UPS, da hab ich einen verpasst… auch im Nachhinein schön. LG, Ludger

Ludger
August 29th, 2022 at 8:11 pm

… und was ich noch schreiben wollte: das sind ganz offensichtlich die eigentlichen Landschaften von Caspar David Friedrich…

Carsten
August 24th, 2022 at 10:55 am

Wie gut, das Heike nicht davon gelaufen ist, Heiko sieht schon ein wenig nach einem ungehorsamen Trollsohn aus…..
Danke Euch, diese tollen Landschaften mit euch erleben zu dürfen 🥰👍

Heiko
August 24th, 2022 at 10:09 pm

troll dich 😉

Silke
August 22nd, 2022 at 10:38 pm

Vor allem die Farbenspiele finde ich unglaublich faszinierend… tolle Bilder…

Heiko
August 24th, 2022 at 10:07 pm

Die Natur kann hier echt was in Punkto Farbe und Schönheit.

Tiefers
August 22nd, 2022 at 10:07 pm

Was für grandiose und spektakuläre Natur ihr erlebt, da tankt man ja Schönheit, die einen locker durch den rheinischen Winter trägt…..

Heiko
August 24th, 2022 at 10:06 pm

… wir dachten eigentlich ihr tragt uns durch den rheinischen Winter 😉

Ruby Tuesday
August 22nd, 2022 at 10:04 pm

Beautiful scenery, interesting geology, and a great legend! Hopefully you had good weather after the storm.

Heiko
August 24th, 2022 at 10:04 pm

Yes, it seems that summer finally found Norway.

LEAVE A COMMENT


7 + = 16

SY Flying Fish by Heiks
All

Midt i Norge

10
%d Bloggern gefällt das: