T Heiks_B02_oriWir sind Heike Grusemann und Heiko Strebel, Jahrgang 1971 und 1970. Wenn wir nicht gerade mit Flying Fish durch die Gegend segeln, wohnen wir als überzeugte Imis in Köln und arbeiten als freiberufliche Texterin und IT-Berater. Freunde und Familie nennen uns gern zusammenfassend „die Heiks“, das täuscht vielleicht ein wenig darüber hinweg, dass wir eigentlich Individuen sind. Doch was unsere Segel-Laufbahn angeht, machen wir tatsächlich einen recht symbiotischen Eindruck. Wir sind beide ursprünglich begeisterte Windsurfer, hin und wieder nahmen uns kundige Menschen ein, zwei Tage auf Segelbooten mit. So hatten wir irgendwann das Bedürfnis, unseren eigenen wassersportlichen Horizont in diese Richtung zu erweitern – und unsere älter werdenden Hinterteile ein Stück weiter über die Oberfläche zu bekommen.

Das war im Herbst 2006 und ein Freund empfahl uns das Kölner Sailing Office, das unter dem Motto „Segeln macht Spaß“ die Ausbildung zum SBF (Sportbootführerschein) Binnen im niederländischen Koudum anbietet. Von Beginn des Kurses an sprach uns das Motto aus der Seele: draußen mit Gleichgesinnten unterwegs sein, Wind und Wasser genießen, die logische Einfachheit von Booten und Fortbewegung – genau unser Ding, wir wollten mehr von der eigenverantwortlichen Segelei! So machten wir direkt im Frühling 2007 den SBF See, ein Jahr später den SKS (Sportküstenschifferschein) und in 2010 die Sprechfunkzeugnisse UBI (für den Binnenschifffahrtsfunk) und SRC (Short Range Certificate). Jeden der Scheine begriffen wir als Lizenz zum Üben und darin waren wir gründlich: so viele Jollen-Segelwochenenden wie möglich verbrachten wir in Holland und ein bis zwei Chartertörns jährlich auf kleinen Yachten im Mittelmeer mussten es schon sein.

Als 2012 Flying Fish in unser Leben kam, spürten wir beide neuenT Heiks_B01_ori Ausbildungsbedarf. Um offiziell Seenot-Signalmittel kaufen zu dürfen, machten wir den Pyroschein (der in Beamten-Deutsch natürlich viel schöner heißt: Fachkundenachweis nach dem Sprengstoffrecht für Führer von Wassersportfahrzeugen) und nachdem unser Langfahrt-Plan immer konkreter wurde, auch noch das „größere“ Sprechfunkzeugnis LRC (Long Range Certificate). Der Seadoc aus Hamburg weihte uns ein Wochenende lang in die Grundbegriffe der „Medizin an Bord“ ein und auch im ISAF-Kurs lernten wir unter dem Titel „Überleben auf See“ viele, viele sinnvolle Dinge, die wir hoffentlich niemals anwenden müssen.

Und so trauen wir uns nun auf den großen Atlantik…

Dönne
Juni 5th, 2015 at 8:41 am

Liebe Heiks, bin auch nahezu untröstlich nicht bei eurer Abschiedsfeier nicht dabei gewesen zu sein. War aber gerade bei euch als ich mich über eure Internetseiten las. Laut letztem Eintrag seid ihr noch in den Niederlanden, da er aber schon eine Woche zurückliegt, habt ihr mittlerweile wohl schon zum Sprung über den Ärmelkanal angesetzt. Bin gespannt, was ihr berichten werdet. Unsere Ärmelkanalüberfahrt in dickstem Nebel in 2001 werde ich wohl nie vergessen 🙂 Freue mich von euch zu hören und wünsche euch eine tolle Zeit und euch hoffentlich – irgendwann, irgendwo in diesem Jahr persönlich zu treffen. Herzlich.

Sylvia
Mai 11th, 2015 at 8:20 pm

Liebe Heik’s,
traurig bin ich bei Eurer Abschiedsfeier nicht dabei sein zu können! Daher wünsche ich Euch auf diesem Wege von Herzen eine tolle Feier und eine super jeile Zick op Reisen! Baie geluk en alles van die beste van Suid Afrika, Sylvia

Klaus Borchers
April 5th, 2015 at 10:19 am

Hallo Heike und Heiko,
danke für Eure Nachricht. Ihr habt ein wirklich tolles Schiff. Damit sollte Euer Vorhaben gut klappen.
Wir kommen Euch mal in der“ Vrijheid“ besuchen. Bis dahin wünschen wir Euch gutes Gelingen bei Euren Vorbereitungen.
Herzlichen Gruß
Klaus und Monika

LEAVE A COMMENT


7 + 2 =

SY Flying Fish by Heiks